home
f


sm

Die Tradition
Die unveränderliche Religion
Die goldene Mitte
Die zehn Gebote
Der geistige Typus des Abu Bakr und Omar
Der Prophet Yûsuf
Sechs Gnaden, sechs andere ..
Jesus, Marias Sohn
Weisheitssprüche des Sufiân al-Thaurî
Die Weisheitssprüche
des Sufiân al-Thaurî

Die hier ausgewählten Weisheitssprüche sind in drei Gruppen aufgeteilt:

Die Weisheitssprüche des Meisters verschiedene Themen betreffend,
jene aufgrund einer Auswahl verschiedener Hadithe und
solche, die eine scharfsinnige und weitblickende Interpretation der Geoffenbarten Wortes darstellen.

 

I - Die Weisheitssprüche des Sufiân al-Thaurî

Das Geld:

Zur Rolle der Güter dieser Welt für den Gläubigen, machte Sufiân die folgende Bemerkung:

"Einst war das Geld eine schnöde Sache, aber in unserer Zeit ist es (von nun an) für den Gläubigen ein unverzichtbares Schutzschild.

 

Die Macht:

"Hüte dich vor der Liebe für höhere Positionen (hubb al-manzilah), denn der Verzicht ihnen gegenüber (al-zahâda fîha) ist schwieriger, als den Gütern dieser Welt zu entsagen."

"Nie habe ich in der Welt seltenere Lossagung gesehen als (als die Lossagung von) der Macht (al-ri'âsah); ihr könnt einen Mann sehen, der sich leicht auf Nahrung, Trinken und Kleidung verzichtet; wenn er aber um seinen Rang streiten muß, werdet ihr sehen, wie rauh er ihn verteidigt und wie er seine Feindschaft (gegenüber den Mitstreitern) unter Beweis stellt."

 

Der wesentliche Wert der Sunnah:

(Dh. dem islamischen Vorbild des Propheten Muhammad - Friede und Segen Gottes seien mit ihm - zu folgen) ist in diesem Spruch des Sufiân al-Thaurî zusammengefaßt:

"Kein Wort wäre rechtens ohne entsprechende Handlung;
kein Wort und keine Handlung wären rechtens ohne aufrichtige Absicht; und
kein Wort, keine Handlung und keine Absicht wären rechtens, wenn sie nicht der Sunnah entsprächen."

 

Die tadelnswerte Erneuerung:

"Die tadelnswerte Erneuerung (al-bid'a) ist dem Satan lieber als das Ungehorsam (al-ma'siyah), denn man kann immer ein Ungehorsam bereuen, aber nie eine tadelnswerte Innovation."

 

Die Bedeutung der Hadîthe:

"Vervielfältigt das Studium und die Unterweisung der Hadithe (Aussprüche des Propheten Muhammad - Friede und Segen Gottes seien mit ihm), denn sie sind eine (wirksame) Waffe."

 

Die Lüge:

"Wer lügt, wird seine Worte vorloren gehen sehen (dh. was immer er sagt, wird man ihm nicht glauben)."

 

Die Großzügigkeit:

"Wenn ihr jemanden seht, der eine Handlung vollbringt, die (nach den Rechtsgelehrten) mehrere Möglichkeit zuläßt, und über welche ihr selbst eine andere Auffasung habt, so hindert ihn nicht, die Handlung zu tun."

 

Die Absicht:

"Ein Körper ist nie so schwach, eine Absicht (niyyah) zu formulieren, so prioritiert die Absicht und folgt ihr sodann."

 

Das Gebet:

Ibn al-Mubârak fragte Sufiân al-Thaurî eines Tages über den Betenden und welche Absicht er fassen solle. Er antwortete: "Er soll die Absicht fassen, mit seinem Herren eine Zwiesprache zu halten (yanwî an yunâjia Rabba-hu)."

Ein anderes Mal sagte er: "Für den Menschen wird von seinem Gebet nur aufgeschrieben [im himmlischen Register der guten Taten] was er davon intellektualisieren konnte (dh. solange er nicht abgelenkt war).

 

II - Eine Auswahl von Hadithen

Der Anteil der Muslime am Paradies:

Laut Abû Hurairah, sagte als folgender Vers der Sure 'das Ereignis' (sûrat al-wâqi'ah) offenbart wurde:

[Im Paradiesgarten wird] es geben:

"eine große Schar der Früheren und eine große Schar der Späteren"
(Sure 56, Verse 39-40)

der Gesandte Allâhs - Friede und Segen Gottes seien mit ihm:

"Ihr (Muslime) werdet ein Viertel der Paradiesbewohner ausmachen, oder sogar ein Drittel, oder sogar eher die Hälfte, tatsächlich werdet ihr zwei Drittel der Paradiesbewohner sein."

 

Die Bezeugung des Glaubens:

Abû Hurairah berichtete, daß der Gesandte Allâhs - Friede und Segen Gottes seien mit ihm - sagte:

"Wer 'Es gibt keine Gottheit außer Allâh' sagt, den wird dieses Wort früher oder später retten, auch wenn er vorher Prüfungen hat erleiden müssen."

 

Den Islam annehmen:

Laut Abd Allâh stellte jemand folgende Frage:

"Oh Allâhs Gesandter! Werden wir zur Rechenschaft gezogen für das was wir in der Zeit der Unwissenheit getan haben (al-jâhiliyyah, dh. vor dem Islam)?"

Er antwortete:

"Wer sich im Islam gut verhalten hat, braucht für die Zeit der Unwissenheit nicht Rechenschaft ablegen; wer jedoch im Islam Schlechtes getan hat, wird zur Rechenschaft gezogen für das was er vor und nach dem [seiner Annahme des] Islam getan hat."

 

Der göttliche Blick:

Abû Hurairah hat vom Prophetenen - Friede und Segen Gottes seien mit ihm - berichtet, daß er sagte:

"Wahrlich! Allâh betrachtet nicht euer Aussehen oder eure Körper, sondern Er betrachtet eure Herzen."

 

Der Schätze des Guten:

Nach Anâs ben Malik, sagte der Gesandte Allâhs - Friede und Segen Gottes seien mit ihm:

"Drei Dinge gehören zu den Schätze des Guten (min kunûz al-birr):
seine Allmosen zu verbergen, zu vermeiden sich (vor anderen) zu beklagen und die Prüfungen des Schicksals (die euch treffen) zu verbergen."

Allâh - Erhaben ist Er in Seiner Majestät - sagte:

"Wenn Ich Meine Diener auf die Probe stelle und wenn er (Ausdauer und) Geduld an den Tag legt und sich nicht bei seinen Besuchern beklagt, dem werden ich seinen Fleisch und Blut durch ein besseres ersetzen. Und wenn Ich ihn geheilt habe, werde Ich ihn wiederherstellen von jeder Sünde befreit, und wenn Ich ihn zu Mir rufe, so rufe Ich ihn zu Meiner Barmherzigkeit."

 

Die besten der Aufrichtigen:

Laut Abû Hurairah sagte der Gesandte Allâhs - Friede und Segen Gottes seien mit ihm:

"Die besten der Aufrichtigen (khiyâr al-siddîqîna) sind jene, die zu Gott einladen und die Menschen bei Gott beliebt machen.

Der schlimmste der Frevler (sharr al-fujjâr) ist jener, der andauerend flucht, auch wenn er ehrlich ist; und wenn er lügt, wird ihm das Paradies verwehrt sein."

 

Die Fleischfresser:

Man fragte einst Sufiân al-Thaurî über den Sinn dieses Hadith:

"Wahrlich! Gott verabscheut den (Haushalt des) Fleischfressers (al-lahmiyyîna)."

Da antwortete er: "Das sind jene, die das Fleisch der Menschen fressen (dh. die andere verleumden oder ihnen übel nachreden)."

 

Die Vergebung:

Laut Jâbir sagte der Gesandte Allâhs - Friede und Segen Gottes seien mit ihm:

"Wahrlich! Jener wird die göttliche Vergebung auf sich lenken, der dem Herzen seines muslimischen Bruders Freude bringt, seinen Hunger stillt und seinen Schmerz lindert."

 

Die Demut:

Omar ibn l-Khattâb hat gesagt:

'Oh Leute! Seid demütig (tawâda'û)! Denn ich habe den Gesandten Allâhs - Friede und Segen Gottes seien mit ihm - sagen hören:

"Wer demütig handelt, den wird Gott erheben," (dh. er handelt indem er sich als wenig ansieht, während er tatsächlich in den Augen der Menschen groß ist)."

 

Der Lohn:

Nach Abû Hurairah sagte der Gesandte Allâhs - Friede und Segen Gottes seien mit ihm:

"Gebt dem Arbeiter seinen (ihm zustehenden) Lohn bevor sein Scheiß getrocknet ist."

 

Die Entsagung (der Verzicht):

Gemäß Sahl ben Saad fragte jemand den Gesandten Allâhs - Friede und Segen Gottes seien mit ihm:

'Oh Allâhs Gesandter! Zeige mir eine Handlung, die wenn ich sie tue, (dazu führt daß) Gott und die Menschen mich lieben.' Er antwortete:

"Entsage der Welt (Übe die Loslösung von der Welt) und Gott wird dich lieben, verzichte auf das was die Menschen besitzen und sie werden dich lieben."

 

Die Gefolgschaft:

Nach Abd Allâh sagte der Gesandte Allâhs - Friede und Segen Gottes seien mit ihm:

"Wenn ihr drei seid, sollen zwei von euch nicht miteinander sprechen ohne den dritten, denn das würde ihn betrüben."

 

Die Zufriedenheit:

Nach einem Hadith der von Ibn 'Abbâs überliefert wurde, offenbarte Gott dem Moses (Mûsâ, Friede sei mit ihm):

"Du kannst dich Mir nicht nähern durch etwas was mir lieber ist, als zufrieden zu sein über Meinen Beschluß für dich bei deinem Treffen (qavx) (al-ridâ bi-qadâ'î). Du kannst nichts schlimmeres tun was alle deine guten Taten verderben würde als den Stolz (al-kibr) [als stolz zu sein]."

 

Die Armen:

Abû Hurairah berichtet, er habe den Gesandten Allâhs - Friede und Segen Gottes seien mit ihm - sagen gehört:

"Wahrlich! Die Armen unter den Gläubigen gehen in das Paradies anderthalb Tage vor den Reichen (unter den Gläubigen) ein, und so ein Tag dauert 500 Jahre."

Da erhob sich ein Mann und sagte: 'Bin ich vielleicht einer unter ihnen, oh Allâhs Gesandter?' Er antwortete ihm:

"Wenn du frühstückst, bist du da sicher auch am Abend zu essen? Und wenn du dein Abendessen einnimmst, hast du da etwas für den Morgen zu essen?" Der Mann bejahte das, worauf er ihm antwortete: "Dann gehörtst du nicht zu ihnen!"

Da erhob sich ein anderer und fragte: 'Bin ich vielleicht einer unter ihnen, oh Allâhs Gesandter?' Er antwortete ihm:

"Hast du gehört was wir diesem Mann gerade gesagt haben?" Er antwortet mit 'ja'.

"Hast du ein Kleidungsstück außer diesem das du anhast?" Der Mann bejahte das, worauf er ihm antwortete: "Dann gehörtst du nicht zu ihnen!"

Da erhob sich noch ein anderer und fragte: 'Bin ich vielleicht einer unter ihnen, oh Allâhs Gesandter?

"Hast du denn gehört, was wir den beiden vor dir gesagt haben?" Er antwortet mit 'ja'.

"Findest du immer wenn du es brauchst einen, der dir etwas leihen kann? Der Mann sagte 'ja', worauf er ihm antwortete: "Dann gehörtst du nicht zu ihnen!"

Da erhob sich wiederum ein anderer Mann und fragte: 'Bin ich vielleicht einer unter ihnen, oh Allâhs Gesandter? Er antwortete ihm:

"Hast du nicht gehört was wir denen vor dir gesagt haben?" Er bejahte es',

"Kannst du erwerben oder verdienen, was dich vor einem Notfall schützen könnte?" Der Mann mußte das bejahen, worauf er ihm antwortete: "Dann gehörtst du nicht zu ihnen!"

Da erhob sich ein fünfter und fragte: 'Bin ich vielleicht einer unter ihnen, oh Allâhs Gesandter?' Er antwortete ihm:

"Hast du gehört was wir diesen Männern (vor dir) gesagt haben?" Er antwortet mit 'ja',

"Wenn es Abend wird, bist du dann zufrieden mit deinem Herren, und des Morgens auch?" Der Mann bejahte das, worauf der Propheten - Friede und Segen Gottes seien mit ihm - sagte:

"Wahrlich die Herren der Gläubigen im Paradies sind jene, welche wenn sie frühstücken nichts zum Abendessen haben und wenn sie ihr Abendessen einnehmen, nichts für den kommenden Tag haben, es sine jene, die wenn sie um einen Lohn nachsuchen, keinen finden können und jene die keine Kleidung zum Anziehen haben, außer was sie am Körper tragen, die nicht etwas verdienen können, womit sie ihre Bedürfnisse (des Notfalls cc - qavx) decken könnten und jene die, wenn es Abend wird, ihrer Zufriedenheit mit ihrem Herren Ausdruck verleihen, und ebenso des Morgens."

... Soll unter denen sein, denen Allâh Seine Huld gewährt hat, nämlich unter den Propheten, den Wahrhaftigen, den Blutzeugen und den Gerechten; und das sind die besten Gefährten
(Sure 4, Vers 69)

 

Die Prüfungen:

Nach Abû Hurairah sagte der Gesandte Allâhs - Friede und Segen Gottes seien mit ihm:

"Die Prüfungen (al-balâ') hören nicht auf, den Gläubigen in seiner Religion anzustürmen, in seiner Person und seinem Besitz bis er Allâh begegnet, und da hat er keine Sünden mehr."

 

Die Verschlechterung der Herzen:

Sufiân berichtet, daß der Gesandte Allâhs - Friede und Segen Gottes seien mit ihm - einst zu Salmân sagte:

"Die Mahlzeiten, welche die Regierungen nach mir ausgeben (anbieten) werden, ähneln denen, die der Antichrist anbieten wird: Wer sie annimmt [um davon zu speisen], wird sein Herz zerrüttert/ untergehen (cc) sehen."

 

Die Ungerechtigkeit:

Laut al-Hârith ben Mansûr beklagte sich ein Mann beim Gesandten Allâhs - Friede und Segen Gottes seien mit ihm - über ein erlittenes Unrecht. Dieser antwortete:

"Die Opfer des Unrechts (al-mazlûmûna) sind die Glücklichen, die am Tage der Auferstehung den Sieg davon tragen werden (al-muflihûna)."

 

Die Länder der Araber:

Abû Hurairah berichtet, der Gesandte Allâhs - Friede und Segen Gottes seien mit ihm - habe gesagt:

"Die (letzte) Stunde wird nicht eher kommen, als daß aus den Ländern der Araber nicht Wiesen und Flüsse geworden sind."

 

Die letzte Stunde:

Nach Abû Hurairah sagte der Gesandte Allâhs - Friede und Segen Gottes seien mit ihm:

"Die (letzte) Stunde wird nur am Tag eintreten."

 

 

III - Blütenlese koranischer Verse, die von Sufiân al-Thaurî kommentiert wurden

Al-Walîd ben Oqbah erzählt, Sufiân al-Thaurî hätte [absichtlich] lange auf sein Koranexemplar geschaut und an Tagen, wo er das nicht tat, habe er sein Koranexemplar genommen und an seine Brust gehalten.

Abû Khalid berichtet davon, als er dem Sufiân auf dem Weg nach Mecka Gesellschaft leistete. Sufiân las jeden Tag in seinem Koranexemplar. Wenn er mal nicht darin las, öffnete er ihn, um kurz hineinzuschauen und ihn daraufhin wieder zuzumachen/ schließen. (cc)

Abd al-Razzâq berichtet, daß Sufiân für sich verbunden hatte, jede Nacht ein Drittel des Korans zu lesen (juz'an) und ein Kapitel mit Hadithen. Er rezitierte sein Drittel des Korans, setzte sich dann auf sein Bett und las sein Kapitel der Hadithe, um dann zu schlafen.

 

Die zwei Heilmittel:

Nach Abd Allâh sagte der Gesandte Allâhs - Friede und Segen Gottes seien mit ihm:

"Nehmt zwei Heilmitteln in Anspruch (al-shifâ'aini):
Den Koran und den Honig."

Abû Sufiân schätzte kaum jene, die den Koran Sure für Sure kommentierten, von Anfang bis Ende. Er [hingegen] kommentierte hier einen bestimmten Vers, dort einen anderen; Verse, die nach einer bestimmten Erklärung verlangten. Ansonsten ist der Koran sehr deutlich, daher verlangt nicht immer jeder Vers oder jedes Wort nach einer Erklärung. Dies ist auch zweifelsohne der Grund weshalb der Gesandte Allâhs - Friede und Segen Gottes seien mit ihm - nie den Koran Wort für Wort, Sure für Sure kommentierte, sondern stattdessen mal hier ein Wort, mal da einen Vers (kommentierte), gemäß den Umständen und was momentanen notwendig war. Das ist bewiesen durch die begrenzte Anzahl von kommentierten Vers oder kommentierten koranischen Wörtern, die man in den Kapiteln bei al-Bukhârî und bei Muslim findet, die dem Koran gewidmetet sind.

 

Die Sura al-Baqarah

Das Leben und der Tod:

Was den Koranvers betrifft in dem Allâh spricht:

Wie könnt ihr Allâh verleugnen? Ihr waret doch ohne Leben, und Er gab euch Leben, und dann wird Er euch sterben lassen, dann euch dem Leben wiedergeben ...
(Sure 2, Vers 28)

erinnert Sufiân daran, daß Abd Allâh die Bemerkung gemacht hatte, daß dieser Vers sich auf einen anderen Vers der Sure Ghâfir bezog:

'Unser Herr, Du hast uns zweimal sterben lassen und
uns zweimal lebendig gemacht ...'
(Sure 40, Vers 11)

 

Die Salbung:

Was das göttliche Wort in Sure al-Baqarah betrifft:

Allâhs Religion (wollen wir annehmen); und wer ist ein
besserer (Lehrer) im Glauben als Allâh? Ihn allein verehren wir.
(Sure 2, Vers 138)

Sufiân erklärt den Ausdruck "Allâh's Salbung" (sibghat Allâh) mit "der Religion Allâhs" (dîn Allâh).

 

Der Ruin oder der Zerfall:

Spendet für Allâhs Sache, und stürzt euch nicht mit eigner Hand ins Verderben ...
(Sure 2, Vers 195)

Sufiân zitiert (hierfür) Ibn Abbâs, der diesen Vers mit den Worten kommentierte: 'Spendet! Wäre das nicht [so effektiv] wie das (große) Eisen eines Pfeiles auf dem Weg zu Allâh."

 

Die verdeckte Anspielung:

Davon ausgehend, daß es gemäß der Scharia nicht erlaubt ist, um die Hand der Witwe während ihrer Witwenschaft anzuhalten (4 Monate und 10 Tage), gibt es trotz desto weniger eine Möglichkeit der betreffenden Frau indirekt verstehen zu geben, was man ihr gegenüber fühlt, in Hinblick auf die Erklärung, die Sufiân gab, als er das Wort des Ibn Abbâs über den folgenden Vers überlieferte:

Und es soll euch kein Vorwurf treffen, wenn ihr (diesen) Frauen gegenüber auf eine Heiratsabsicht anspielt ...
(Sure 2, Vers 235)

Die verdeckte Anspielung besteht darin, drei mal zu sagen:

'Ich würde mich gerne verheiraten.'

 

Der letzte offenbarte Vers:

Sufiân berichtet von Ibn Abbâs, daß der letzte offenbarte Vers des Korans folgender war:

Und fürchtet den Tag, an dem ihr zu Allâh zurückkehren müsset; dann wird jeder den vollen Lohn erhalten nach seinem Verdienst; und es soll ihnen kein Unrecht geschehen.
(Sure 2, Vers 281)

 

Die Vergebung und die Bestrafung:

Betreffend dem Koranvers

"... Er vergibt wem Er will, Er bestraft, wen Er will ... "
Sura al-Baqara, Vers (qavx)

dazu sagte Sufiân:
'Er vergibt jenen denen Er will die größte Sünde (al-dhanb al-'azîm) und straft wen Er er wegen der kleinsten Sünde (al-dhanb al-yasîr)'.

 

Sure Âl-Umrân

Die Gottesfurcht:

Sufiân berichtet, daß Murrah al-Hamdânî den Abd Allâh über folgendes göttliche Wort befragte:

O die ihr glaubt, fürchtet Allâh in Ihn geziemende Furcht (ittaqû Llâha haqqa tuqâti-Hi)
(Sure 3, Vers 102)

Da antwortete er daß "in Ihn geziemende Furcht" bedeutet: daß man Ihm der Beweis der Unterwerfung erbringt, ohne Ihm jemals ungehorsam zu sein; daß man Ihm dankbar ist so sehr, daß man Ihm nie undankbar wird; daß man Ihn so anruft, daß man Ihn nie vergißt.

 

Die Schwäche:

Man fragte Sufiân welche Schwäche in folgendem göttlichen Wort gemeint ist:

...denn der Mensch ward schwach erschaffen.
(Sure 4, Vers 28)

worauf er antwortete: 'Eine Frau geht vor einem Mann vorbei, wobei dieser der Versuchung sie anzuschauen nicht widerstehen kann, obwohl er von ihr überhaupt keinen Nutzen ziehen kann. Gibt es eine grössere Schwäche als diese?'

 

Sure al-A'raf

Schöpfung und Gestaltgebung:

Sufiân berichtet, daß Ibn 'Abbâs folgenden Kommentar betreffend des göttlichen Wortes gab:

Und Wir haben euch hervorgebracht (khalaqnâ-kum), dann gaben Wir euch Gestalt (sawwarnâ-kum)
(Sure 7, Vers 11)

nämlich: 'Wir haben euch erschaffen aus den Männerlenden (aslâb al-rijâl), sodann haben Wir euch Gestalt gegeben in den Bäuchen der Frauen (arhâm al-nisâ')."

 

Die göttliche List:

So erklärt Sufiân den folgenden Vers:

Die aber Unsere Zeichen leugnen, die werden Wir (der Vernichtung) überantworten Schritt für Schritt, auf eine Weise, die sie nicht kennen.
(Sure 7, Vers 182)

Er sagte: 'Wir überhäufen sie mit Gütern [und Wohltaten], aber Wir verbieten ihnen sich erkenntlich zu zeigen [dankbar zu sein].'

 

Sure al-Anfâl

Die Begegnung mit dem Feind:

Gemäß Sufiân hat Abd Allâh ben Amr vom Gesandten Allâhs - Friede und Segen Gottes seien mit ihm - betreffend dem Vers überliefert:

O die ihr glaubt, wenn ihr auf ein Heer trefft, so bleibt fest und seid Allâhs eifrig eingedenk, auf daß ihr Erfolg habt.
(Sure 8, Vers 45)

und gesagt: 'Wünscht euch nicht auf den Feind treffen, sondern fordert [in euren Gebeten] vielmehr das [göttliche] Heil. Wenn ihr ihm trotzdem begegnet, so vervielfältigt euer Anrufen von Allâhs Namen und haltet [standhaftig] aus. Wenn sie mit Geschrei [auf euch] hereinbrechen, so bewahrt die Ruhe.

 

Sure al-Taubah

Das Erlaubte und das Verbotene:

Was das Wort des Korans betrifft, in welchem die Haltung gewisser Schriftgelehrter und Mönche verurteilt wird:

Sie haben sich ihre Schriftgelehrten und Mönche zu Herren genommen neben Allâh und den Messias, den Sohn der Maria...
(Sure 9, Vers 31)

berichtet Sufiân von Hudhaifa, daß dieser sagte: 'Baten sie [dh. die Menschen] jene an? Nein! Sondern [war es so, daß] wenn sie den Leuten etwas erlaubten, gestatteten sie es sich; und wenn jene ihnen etwas verbaten, verbaten sich die Leute es [ebenfalls]. Dh. daß diese Leute blind die Entscheidungen ihrer Schriftgelehrten und Mönche folgten, auch wenn sie gegen das religiöse Gesetz verstießen.'

 

Die Almosen:

Der Koran erwähnt die Gruppe von Personen, die rechtens Almosen erhalten können, unter denen sind:

für die Bedürftigen
(Sure 9, Vers 60)

Sufiân berichtet Mujâhids Kommentar dazu:

'Dazu gehören die Verschuldeten (al-ghârimîna), die von Schicksalsschlägen Betroffenen, jene deren Häuser niederbrannten, jene, die gezwungen waren, ihre Kinder auszuborgen und jene, deren Hab und Gut durch die Fluten [bei Überschwemmungen] verloren ging.'

 

Sure Yûnus:

Das Verlangen im Paradies:

Sufiân erklärt das koranische Wort:

Ihr Ruf dort wird sein:
Lobpreis Dir, oh Allâh! (subhâna-Ka Llâhumma)
(Sure 10, Vers 10)

indem er eindeutig und klar angab, daß wenn die Paradiesbewohner ein Verlangen nach etwas Bestimmtem ausdrücken, es für sie ausreicht "All Preis und Lob gebührt Dir! Oh Allâh! (subhâna-Ka Llâhumma)" auszusprechen, ohne daß das Objekt ihrer Wünsche sofort vor ihnen erscheint!

 

Sure Hûd

Die fünf Gebete:

Die fünf vorgeschriebenen Gebete des Islâm werden in folgendem Vers aufgeführt:

Und verrichte das Gebet an den beiden Enden des Tags, und in den Stunden der Nacht (die dem Tage näher sind)
(Sure 11, Vers 114)

Mujâhid, der von Sufiân zitert wird, erklärt den Ausdruck "an den beiden Enden des Tags" mit dem Morgengebet ([der Morgendämmerung] al-fajr), mit dem Mittagsgebet (al-zohr) und mit dem Nachmittagsgebet (al-asr). Was den Ausdruck "in den Stunden der Nacht (die dem Tage näher sind)" (cc) anbelangt, bezieht sich das auf die Gebete des Sonnenuntergangs (al-maghrib) und der totalen Dunkelheit ([der Nacht] al-'ishâ').

 

Sure Yûsuf

Die geziemende Geduld:

Was die Worte des Propeten Jacob (Yâqûb - Friede sei mit ihm) betrifft, als ihm seine Söhne das blutbefleckte Gewandt brachten:

"geziemende Geduld" (fa-sabrun jamîlun)
(Sure 12, Vers 18)

erklärt Mujâhid, der von Sufiân zitert wird, folgenderweise: 'Die Schönheit betreffend der geziemenden [, andauernden] Geduld liegt darin, den Schrecken des Schicksalsschlages Stand zu halten, ohne in Panik auszubrechen (fî ghairi jaza')'.

 

Der böse Blick:

Jakob - Friede sei mit ihm - empfahl seinen Söhnen in die äggyptische Stadt durch verschiedene Tore einzugehen,

... ein Verlangen in Jakobs Seele war,
das er (so) befriedigte ...
(Sure 12, Vers 68)

dh. sagte Sufiân, daß Jakob fürchtete sie könnten vom böse Blick (al-'ain) getroffen werden.

 

Die Vergebung:

Als die Söhne Jakobs ihren Vater anflehten, für das was sie Joseph und ihm angetan hatten um göttliche Vergebung zu beten, antwortete Jakob:

Ich will Verzeihung für euch von meinem Herrn erbitten ...
(Sure 12, Vers 98)

was heißt - nach Mujâhid und er wird von Sufian zitiert - 'Jakob schob sein Gebet für seine Söhne bis zur Morgendämmerung auf (akhkhara-hum ilâ al-sahar).'

 

Sure al-Nahl

Das gute Leben:

Ibn Abbâs, von Sufian zitiert, sagte zu folgendem göttlichen Wort:

Wer recht handelt, ob Mann oder Weib, und gläubig ist, dem werden Wir gewißlich ein reines Leben gewähren (fala-Nuhyiyanna-hu hayâtan tayyibatan)
(Sure 16, Vers 97)

daß der Ausdruck "werden Wir gewißlich ein reines Leben gewähren" 'gute Mittel in dieser Welt und Gutes tun (rechtschaffend zu sein cc) bedeutet (al-kasb al-halâl wal-'amal al-sâlih).' Ein anderer Kommentator, al-Dahhâk, sagte (das sind) 'die ehrlichen (ehrlich erworbenen) Güter und die Anbetung Gottes (al-rizq al-halâl wa-'ibâdat Allâh).'

 

Sure Tâ Hâ

Die Ungerechtigkeit

Was die Begriffe der Ungerechtigkeit und der Verletzung in folgendem Vers betrifft:

Wer aber gute Werke übt und dabei gläubig ist, wird weder vor Ungerechtigkeit Furcht empfinden noch Verlust fürchten.
(Sure 20, Vers 112)

sagte Sufiân: 'Die Ungerechtigkeit (al-zulm) besteht darin, seines Rechtes beraubt zu werden; Verletzung/ Verlust? (al hadm) [cc: hDm] darin, in einem Teil seiner Rechte verletzt zu werden.'

 

Die Einsicht:

Sufiân zitiert den Kommentar des Masrûq, betreffend der unterschiedlich getroffenen Enscheidungen von David (Dâwûd - Friede sei mit ihm) und seines Sohnes Salomon (Suleimân - Friede sei mit ihm) von denen im Koran die Rede ist:

Und (gedenke) Davids und Salomos, da sie über den Acker richteten worin die Schafe eines Volkes sich zur Nachtzeit verliefen und weideten; und Wir waren Zeugen für ihren Spruch. Wir gaben Salomo volle Einsicht in die Sache...
(Sure 21, Verse 78-79)

Nach Masrûq war das betreffende Feld ein Weingarten und die Schafe hatten es in der Nacht verwüstet. Dawid entschied nun die Angelegenheit so, daß er befahl die Schafe den Besitzern des Weingartens zu übergeben.
Salomon hingegen wollte wissen, wie sein Vater David in dieser Sache entschieden hatte. Man erzählte ihm, daß Dawid befohlen hatte, die Schafe den Besitzern des Weingartens auszuhändigen.

Da sagte Salomon folgendes: 'Wäre ich es gewesen, ich hätte ihnen die Schafe nicht gegeben, sondern ich hätte sie bei ihnen bloß untergebracht, damit sie von der Wolle der Schafe, deren Milch und Fett Nutzen ziehen könnten, während die Schafshirten damit beschäftigt wären den Weingarten zu kultivieren, bis sie ihn wieder in den früheren, gleichguten Zustand gebracht hätten.
Dann, und nur dann, hätte ich die Schafe den Schafshirten und den Weingarten seinen Besitzern zurück gegeben.'
Da war es, daß Gott - Erhaben ist Er in Seiner Majestät - offenbarte: "Wir gaben Salomo volle Einsicht in die Sache."

 

Sure Hajj

Der Kampf:

Sufiân erinnert daran, daß der erste Vers, welcher den Kampf erlaubte folgender war und er zitiert dabei al-A'mash:

Erlaubnis (sich zu verteidigen) ist denen gegeben, die bekämpft werden, weil ihnen Unrecht geschah - und Allâh hat fürwahr die Macht, ihnen zu helfen -
(Sure 22, Vers 39)

 

Sure al-Qasas

Das göttliche Angesicht:

Sufiân sagte betreffend dem Vers:

Alle Dinge sind vergänglich, bis auf Sein Angesicht...
(Sure 28, Vers 88)

daß was mit unvergänglich bezeichnet wird, das ist was man für das göttliche Angesicht gewollt hat.

 

Sure Fâtir

Die Überschuß an Gnaden:

Was den Koranvers betrifft, der auf die Gläubigen abzielt:

Darum wird Er ihnen ihren vollen Lohn geben und ihnen Mehrung hinzugeben aus Seiner Huld ...
(Sure 35, Vers 30)

berichtet Sufiân, indem er Abd Allâh zitiert, vom Gesandten Allâhs - Friede und Segen Gottes seien mit ihm - der sagte:

'Der Lohn, das ist daß man in das Paradies eintreten darf. Ein cc: 'Überschuß Seiner Gnade', das ist daß es ihnen möglich sein wird, für jene die ihnen Dienste erwiesen und in diesem Leben Gutes getan haben (fî-man san'a ileihim maarûfan fî al-duniâ) Fürbitte einzulegen (al-shafâ'ah)- obwohl sie [eigentlich] das Feuer verdient haben.'

 

Sure Sâd

Der keusche Blick:

Der Koranvers, welcher den Zustand der Einwohner des Paradieses beschreibt, lautet:

Und bei ihnen werden (Keusche) sein, züchtig blickend (qâsirât al-tarf), Gefährtinnen gleichen Alters.
(Sure 38, Vers 52)

Sufiân erklärte dies indem er sagte: 'Diese Frauen des Paradieses blicken nur auf ihre Gatten und schauen niemand sonst an.'

 

Sure Ghâfir

Die tückische Blick:

Sufiân erläuterte den Vers, in dem es heißt:

Er kennt die Verräterei der Blicke (khâïnat al-a'yûn) und alles, was die Herzen verbergen.
(Sure 40, Vers 19)

folgendesmassen: 'Es geht hier um das Beispiel eines Mannes, der in einer Versammlung sitzt und versucht nach einer Frau zu schauen, die in der Nähe vorbei geht; wenn die anderen merken wie er nach ihr zu spähen, wagt er es nicht aus Furcht vor ihnen.
Wenn sie es aber nicht bemerken, nimmt er die Gelegenheit wahr, ihr mit dem Blick zu folgen. Das ist es, was der tückische Blick ist. Das "was die Herzen verbergen" bezieht sich laut Sufiân auf die 'sensuelle Begierde (al-shahwah) welche in der Seele verborgen ist.'

 

Sure al-Taur

Der paradiesische Rang:

Sufiân berichtet, daß Ibn 'Abbas sagte: 'Allâh erhebt die Kinder eines Gläubigen auf gleichen paradiesischen Rang wie ihn, auch wenn sie von niedrigerem Rang sind als ihr Vater, [das deswegen] um seine Freude vollständig zu machen.' Dann begann er folgendes göttliches Wort zu rezitieren:

Und diejenigen, die glauben und deren Nachkommen ihnen im Glauben folgen, mit denen wollen Wir ihre Nachkommen vereinen. Und Wir werden ihnen ihre Werke nicht im geringsten schmälern.
(Sure 52, Vers 21)

 

Sure al-Saffât

Wie man eine Versammlung beendet:

Sufiân überlieferte einen Kommentar von Alî:

'Wer auf die [beste und] vollständigste Art und Weise am Ende seiner Sitzung oder wenn er eine Sitzung verläßt belohnt werden will, der möge folgende letzten Verse der Sure al-Saffât rezitieren:'

Und er fing an sie wiederzugeben:

Gepriesen sei dein Herr, der Herr der Ehre und Macht, hoch erhaben über das, was sie behaupten! Und Friede sei mit den Gesandten! Und aller Preis gehört Allâh, dem Herrn der Welten.
(Sure 37, Verse 180-182)

 

(Fortsetzung folgt, wenn Gott will)

HV ©

 

 


Die Kapitel:

Das Geld
Die Macht
Die Sunnah
Die Erneuerung
Die Hadîthe
Die Lüge
Die Großzügigkeit
Die Absicht
Das Gebet
Der Anteil am Paradies
Die Bezeugung d Glaubens
Den Islam annehmen
Der göttliche Blick
Der Schätze d Guten
Der beste d Aufrichtigen
Die Fleischfresser
Die Vergebung
Die Demut
Der Lohn
Die Entsagung
Die Gefolgschaft
Die Zufriedenheit
Die Armen
Die Prüfungen
Die Verschlechterung d Herzen
Die Ungerechtigkeit
Die Länder der Araber
Die letzte Stue
Die zwei Heilmittel
Das Leben u der Tod
Die Salbung
Der Ruin oder der Zerfall
Die verdeckte Anspielung
Der letzte offenbarte Vers
Die Vergebung u Bestrafung
Die Gottesfurcht
Die Schwäche
Schöpfung u Gestaltgebung
Die göttliche List
Die Begegnung mit dem Feind
Das Erlaubte u das Verbotene
Die Almosen
Das Verlangen im Paradies
Die fünf Gebete
Die geziemende Geduld
Der böse Blick
Die Vergebung
Das gute Leben
Die Ungerechtigkeit
Die Einsicht
Der Kampf
Das göttliche Angesicht
Die Überschuß an Gnaden
Der keusche Blick
Die tückische Blick
Der paradiesische Rang
Die Versammlung beenden

vs.3.0 2004-08-01

 


 

2004-08-03



       ** Tradition Islamique**
traditionislamique