home e f
sv
sm

Die Tradition
Die unveränderliche Religion
Die goldene Mitte
Die zehn Gebote
Der geistige Typus des Abu Bakr und Omar
Der Prophet Yûsuf
Sechs Gnaden, sechs andere ..
Jesus, Marias Sohn
Weisheitssprüche des Sufiân al-Thaurî

Über die Islamische Tradition
und die unwandelbare Religion

Zunächst sollen Titel und Untertitel dieser Seite erklärt werden. Was den Begriff der Tradition betrifft, so hat er zwei Bedeutungen: eine allgemeine und eine besondere Bedeutung. Auf jeden Fall bedeutet Tradition etwas anderes, als was man heute darunter versteht, nämlich Sitten und Gebräuche.

Allgemein bedeutet Tradition die Überlieferung oder Weitergabe eines Elements übermenschlichen Ursprungs, so wie René Guénon es erklärt hat (Scheich `Abd al-Wahid Yahia).

In ihrer besonderen Bedeutung bezeichnet Tradition auch die Aussagen und Anführungen des Gesandten Allahs (Friede und Segen Allahs seien mit ihm), aufgeführt in den sogenannten Hadithsammlungen.

Wenn man demnach von der islamischen Tradition spricht, versteht man darunter nicht nur die Aussagen und Weisheitssprüche des Propheten des Islam (saws), sondern auch die ganze Religion des Islam, d.h. der Koran, die Sunna, die Rechtsschulen, die Spiritualität, die Heiligkeit, usw.)

Was den arabischen Begriff "al-Dîn al-Qayyim" betrifft, so ist er koranischen Ursprungs, er bezeichnet die unwandelbare, unveränderliche Religion in ihrem ewigen und universalen Charakter.

"So richte dein Antlitz auf den Glauben (um die Verpfichtungen des Glaubens zu erfüllen) als wahrer Montheist (wie ein Aufrechter) (hanifan) gemäss der ursprünglichen Natur (fitrah), den Menschen ursprünglich gegeben als Allah die Menschheit erschuf)."

Des weiteren sprach Allah: “Es gibt kein Ändern an Allahs Schöpfung. Das ist die unwandelbare Religion (al-dîn al-qayyim). Allein die meisten Menschen wissen es nicht.“ Sure 30, Vers 30

“Und doch war ihnen nichts anderes befohlen, als Allah zu dienen, in lauterem Gehorsam gegen Ihn und als wahre Monotheisten (hunafa’), und das Gebet zu verrichten und die Zakat zu zahlen. Und das ist die wahre und unwandelbare Religion (al-dîn al-qayyim). Sure 98, Vers 5

Daraus geht hervor, daß die islamische Tradition diese (oben erwähnte) Eigenschaft hat, vor jeglicher Veränderung seiner grundlegenden Prinzipien und seiner wesentlichen Lehre bewahrt zu sein, was nicht immer der Fall war bei den - dem Islam vorausgegangen - Religionen. Diese Schutz [vor Abänderung] wird ausdrücklich bezeugt durch das heilige Wort [des Koran]:

“Wahrlich, Wir, Wir Selbst haben diese Ermahnung (dh. den Koran) hinabgesandt, und Wir werden sicherlich ihr Hüter sein.” Sure 15, Vers 9

Was die Universalität der islamische Tradition betrifft, wird sie im Koran folgendermassen beschrieben: “Und Wir haben dich entsandt nur als Bringer froher Botschaft und Warner für die ganze Menschheit; jedoch die meisten Menschen verstehen es nicht.“ Sure 34, Vers 28

Ein anderes bedeutendes Merkmal dieser islamische Tradition ist die Eigenschaft der Toleranz und der Milde entsprechend dem Ausspruch des Gesandten Allahs als er sagte (saws):

"Ich bin mit dem nachsichtigen und toleranten Monotheismus geschickt worden (bu`ithtu bil-hanîfiyah al-samha')", eine Aussage, die durch das Wort des Heiligen Koran bestätigt wird: “Wir haben dich nicht entsandt - es sei denn als eine Barmherzigkeit für alle Welten.“ Sure 21, Vers 107

Die Konsequenz dieser Unterweisung [für den Menschen] ist, daß jenes Geschöpf, welches hinsichtlich Gottes am meisten Wissen besitzt, eben das barmherzigste Geschöpf hinsichtlich den Schöpfung sein kann, in dieser Welt sowie in der nächsten. Und es ist dieser Mensch, der die umfassendste Vision innehat von den universellen und wesentlichen Wahrheiten. So war der Prophet Muhammad, so ist er und so wird er sein, (Friede und Segen Allahs seien mit ihm) .

 



2003-01-30

 

2004-07-20



       ** Tradition Islamique**
traditionislamique